Neue Praxis für Transsexuelle

16.9.2013

In Luzern erhalten Transmenschen bald professionelle Betreuung. Jil Lüscher beschreibt, weshalb das auf dem Weg von «männlich» zu «weiblich» so wichtig ist.

Es handelt sich auch in Fachkreisen um die Exoten unserer Gesellschaft. «Transsexuelle haben es schwer, eine vernünftige Betreuung zu finden», sagt Psychiater Horst Haupt, der an der Luzerner Tribschenstrasse eine Praxis führt. Er reklamiert, dass für Transmenschen generell ein «massiver Versorgungsmangel» herrsche. Und er geht mit seiner eigenen Zunft hart ist Gericht: «Die meisten Psychiater oder Psychologen weigern sich, diese Fälle aufzunehmen». Auch seien häufig wichtige Fachkenntnisse nicht vorhanden. «Sogar Hausärzte reagieren mitunter verständnislos oder gar transphob», meint er.

Horst Haupt arbeitet seit knapp einem Jahr daran, ein Netzwerk mit Spezialisten für die Zentralschweiz zusammenzustellen. Er betreut zurzeit zehn Zentralschweizer Patienten mit der Diagonse «transsexuell». «Die Praxis ist noch in der Gründungsphase», wie er erklärt. Aber noch im Herbst möchte er das offizielle «Outing» seiner Arbeitsgruppe.

Eine Alternative zu Zürich oder Basel?

Eine bekannte Betroffene aus Luzern ist Jil Lüscher. Als sie ihren ganz persönlichen «Masterplan» – den Weg vom Mann zur Frau – startete, wusste sie noch nicht, dass eine Arbeitsgruppe für die Zentralschweiz entstehen wird. «Für diejenigen, die noch am Anfang ihres Weges stehen, könnte ein solches Netzwerk durchaus Sinn machen», meint sie.

Jil Lüschers Ziel ist es, bis spätestens in fünf Jahren die „Hardware Körper“ der „Software Gefühl“ angepasst zu haben. Sprich auch äusserlich so weiblich zu sein, dass die Frage Mann oder Frau kein Thema mehr ist. Den Zwischenstand nach acht Monaten beurteilt sie als «ganz passabel». Neben den Ärzten stehen ihr gute Freundinnen und Freunde zur Seite. «Mein Wandel ist mit sehr vielen schönen Momenten verbunden. Es ist alles sehr befreiend», sagt sie.

Für die Koordination zwischen unterschiedlichen Ärzten ist sie am Universitätsspital in Zürich eingeschrieben. Eine «Transition» benötigt eine ganze Reihe von Fachkräften: Hausarzt, Psychiater, Hautärzte, Frauenärzte, Chirurgen oder Hormon-Spezialisten. In der Regel dauert eine Begleitung bis zur geschlechtsanpassenden Operation zwei Jahre. Der Weg vom einen Geschlecht zum anderen ist komplex und entsprechend kostenintensiv: Mit der Diagnose übernehmen die Krankenkassen einen Teil der Gesamtkosten von 30’000 bis 40’000 Franken.

Das Outing ist das Schwierigste

Der Vorname von Jil war 55 Jahre lang Jörg. Nun wird sie zunehmend weiblicher und ist mit ihrer jetzigen Auftreten bereits eine Frau: Nach einem Training in der Logopädie spricht sie nun mit hoher Stimme. Sie trägt eine blonde Echthaarperücke und enge Jeans, sie betont ihre langen und schlanken Beine. Elegant geht sie in schwarzen High-Heels. Und durch die gezielte Behandlung mit Hormonen – ein Gel mit Östrogen und Tabletten mit Testosteronblocker – ist ihre Haut weich geworden. «Meine Oberarme waren früher viel muskulöser», sagt die Transfrau. Jetzt sind sie schmal, grazil und geradlinig.

Der wichtigste Schritt für Jil Lüscher – und auch die höchste Hürde – war das Comingout vor acht Monaten. Die Erklärung an das persönliche Umfeld, an die langjährige Lebenspartnerin und an die Tochter aus früherer Beziehung, das fiel ihr schwer. «Aber ich musste endlich leben, was ich innerlich schon immer gefühlt hatte.»

Die Tochter trifft ihren neuen Vater bald

Jil Lüscher macht einen sehr glücklichen Eindruck. Sie scheint mit sich und der Welt im Reinen zu sein. Doch der Preis für das neue Lebensgefühl ist hoch. Ihre Stimme beginnt zu zittern, wenn sie davon spricht: «Ich habe meiner Lebenspartnerin den Boden unter den Füssen weggezogen. Sie hat ihren Partner verloren. Wir fühlen gegenseitig nach wie vor tiefe Freundschaft, Respekt und Ehrfurcht und wir sind füreinander da. Sie bleibt für mich die wichtigste Person in diesem Prozess.»

Es gehe nun Schritt für Schritt vorwärts. Das Paar lebt immer noch zusammen in der gemeinsamen Wohnung, in einer Art WG. Noch vor einem Monat waren beide von sich aus nicht bereit, sich gemeinsam in der Öffentlichkeit zu zeigen. Inzwischen besuchen sie als «Freundinnen» öffentliche oder private Anlässe und nehmen auch Einladungen von Bekannten an. Diese Begegnungen seien sehr herzlich, spannend und voller Humor: «Nicht selten höre ich, diese nicht alltägliche Situation sei so bereichernd für sie. Für mich sind solche Worte das Schönste überhaupt.»

Ein Treffen von Frau zu Frau mit der zwanzigjährigen Tochter blieb bis anhin aus. Nicht, weil sie mit der krassen Veränderung ihres Vaters nicht einverstanden wäre. «Sie akzeptiert es und geht aus meiner Sicht erstaunlich reif damit um. Nur möchte sie Jil einfach nicht unvorbereitet treffen.» Eine Begegnung im Schutz eines Psychologen ist aufgegleist – auf Wunsch der Tochter.

Schöne Reaktionen am Arbeitsplatz

Dass sich Jil Lüscher auch für Transparenz am Arbeitsplatz entschieden hat, sei ganz wichtig gewesen, sagt sie. «Meine Kolleginnen und Kollegen haben es akzeptiert und mein Arbeitgeber steht zu mir», freut sie sich. «Es ist der Hammer. Ich kann meinen Job ungezwungen als Frau ausüben.»  Als Chefredakteurin der Wochenzeitung «Anzeiger Luzern» steht sie mit ihrer Wandlung voll und ganz in der Öffentlichkeit.

Entsprechend gab und gibt es immer wieder Reaktionen auf ihren Weg: Mails, Karten, Briefe, Anrufe, Facebook-Freundschaftsanfragen. Nur zwei von bisher über hundert Rückmeldungen seien negativ gewesen. «Mit einer solchen Flut an positiven Reaktionen durfte ich nicht rechnen.» Es sei wie ein Toleranz-Indikator der regionalen Gesellschaft, «die offensichtlich von einem weltoffenen, toleranten Geist beseelt ist», freut sich Jil Lüscher.

Es gibt – immer seltener werdende – Momente, in denen Jil Lüscher am Erfolg ihrer Entscheidung zweifelt. «Kann ich den Kampf um meine gefühlte Identität je gewinnen?» Diese Frage reisse sie jeweils in ein tiefes psychisches Loch. «Dann habe ich mich emotional nicht mehr im Griff und muss einfach drauflosheulen. Vor allem, wenn ich alleine bin.» Mit diesem Auf und Ab – mit der neuen hormonellen Gefühlswelt – müsse und könne sie aber immer besser leben.

Der Änderungsprozess des Vornamens ist amtlich eingeleitet und auch die geschlechtsanpassende Operation wird in den kommenden Tagen terminlich fixiert. «Die Leitungen werden bald untertags verlegt», scherzt sie. Vor dem Eingriff habe sie keine Angst. Im Gegenteil: Sie freue sich.

Quelle: Zentral+ Das unabhängige Online-Magazin der Zentralschweiz

News-Seite aufgeschaltet

Liebe TGNS-Mitglieder und Freund_innen

Ab sofort findet Ihr unter News Informationen, Neuigkeiten oder Medienartikel aus der Schweiz (und darüber hinaus) rund um Trans*.

Wenn Ihr Vorschläge für Artikel habt, sendet die Texte als Worddatei an unseren Webmaster und vergesst nicht, einen Link oder Bilder mitzuschicken!

Rücktritt von Alicia Parel

Alicia Parel, TGNS-Mitglied und Co-Präsidentin seit der Gründung des Vereins 2010, hat leider zum 1. September 2013 ihren Rücktritt aus dem Vorstand erklärt. Grund dafür ist ihre angeschlagene Gesundheit, die ein so grosses Engagement, wie sie es bisher gezeigt hat, vorerst nicht mehr erlaubt. Alicia hat sich nicht nur in der Westschweiz sehr für die Belange der Trans-Community eingesetzt. Ihre besondere Aufmerksamkeit galt den Bereichen Schule, Gesundheit von Transmenschen und der Politik.

Der Vorstand dankt Alicia sehr herzlich für ihre langjährige Vorstandsarbeit, die sie immer mit viel Herzblut und persönlichem Einsatz verbunden hat und wünscht ihr für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit und Freude.

Bis zur nächsten Generalversammlung bleibt das Co-Präsidium vakant. Henry Hohmann wird vorerst das Präsidium alleine inne haben.

Anmeldung geschlossen!

Alle  Tagungsplätze sind vergeben. Wir führen eine Warteliste, bitte schreibe ein Mail an und gib an, ob Du a) an der ganzen Tagung oder b) nur Samstag oder c) Sonntag teilnehmen möchtest.
Wir informieren Dich, sobald ein Platz frei ist!

Das Programm der ersten Schweizer Transtagung ist aufgeschaltet!

Wir können Euch ab heute das Programm der ersten Schweizer Transtagung präsentieren. Insgesamt 25 Workshops, Vorträge und Kurse sind in den letzten Monaten angefragt und erarbeitet worden. Die Themen sind dabei so vielfältig wie die Transszene selbst, und es ist sicher für jede_n etwas dabei. „Das Programm der ersten Schweizer Transtagung ist aufgeschaltet!“ weiterlesen

Bundesgerichtsentscheid: IV muss Perücke zahlen

In einem Urteil vom 13. Juli 2013 (9C_550/2012) entschied das Bundesgericht, dass Transfrauen eine Perücke oder ein Haarersatzteil von der IV bezahlt bekommen können. Dies dann, wenn der typisch männliche Haarverlust nicht zum Erscheinungsbild einer Frau passt. «Entscheidend ist allein, dass ihre weibliche äussere Erscheinung durch das charakteristische Ausprägungsmuster ihrer typisch männlichen Glatzenbildung eine empfindliche Beeinträchtigung erfährt, welche mit dem anbegehrten Hilfsmittel möglichst kaschiert werden soll.» Positiv an dem Urteil ist auch, dass das Bundesgericht dies nicht als Eingliederungsmassnahme in den Arbeitsmarkt sieht, sondern als Sozialrehabilitation, also um das Ermöglichen der «Pflege gesellschaftlicher Kontakte oder das Auftreten in der Öffentlichkeit». Der Beitrag der IV für Perücken ist begrenzt auf 1‘500.– Fr. jährlich.

PDF Bundesgerichtsurteil

Erste Schweizer Transtagung – Born this way

7.–8. September 2013,
Villa Stucki in Bern

Am 7. und 8. September 2013 findet in Bern die erste Transtagung der Schweiz statt. Es werden ca. 25 Workshops und Vorträge rund um das Thema trans* angeboten. Ein Teil der Workshops soll nach Möglichkeit auch auf französisch abgehalten werden.

Ort der Veranstaltung ist die Villa Stucki, das Quartierzentrum im Berner Weissenbühl-Quartier (www.villastucki.ch/). „Erste Schweizer Transtagung – Born this way“ weiterlesen

IDAHOT & Grosse EU-Umfrage zur Diskriminierung von LGBT-Personen

IDAHOT
Am 17.5.1990 wurde Homosexualität von der Weltgesundheitsorganisation aus der Liste der psychischen Krankheiten entfernt. Seitdem wird an diesem Datum überall auf der Welt der Internationale Tag gegen Homophobie mit Aktionen und Veranstaltungen gefeiert. Seit einigen Jahren hat sich der Fokus auch auf Transmenschen und das Thema Transphobie gerichtet (International Day Against Homophobia and Transphobia). „IDAHOT & Grosse EU-Umfrage zur Diskriminierung von LGBT-Personen“ weiterlesen

Tagung «Sexuelle Gesundheit von Transmenschen» in Biel

Die Tagung des Bundesamts für Gesundheit zum Thema «Sexuelle Gesundheit von Transmenschen», am 24. April 2013 in Biel, brachte alle möglichen Professionals (unter ihnen auch Transmenschen) zusammen (transerfahrene und -unerfahrene) und führte zu angeregten Diskussionen über die Bedürfnisse von Transmenschen in diesem Bereich. Alle waren sich einig, dass viel zu tun ist, v.a. dass das Gesundheitswesen sich besser auf uns einstellen muss.
Es ist immens wichtig, dass Transmenschen bei solchen Gelegenheiten vor Ort sind und ein lebendes Beispiel dafür geben, dass wir keine Patient_innen sind, sondern Expert_innen unserer eigenene Situation! So war auch Konsens, dass Interventionen, selbst Studien nur erfolgreich sein können, wenn sie in Zusammenarbeit mit der Community entstehen.
Die ganze Tagung ist übrigens eine Folge des Engagements von Agnodice (www.agnodice.ch) und Erika Volkmar, die als erste beim BAG angeklopft hatte. Und TGNS war würdig vertreten und beteiligt.

Programm

Unser 100. Mitglied!

Mit Vergnügen habe ich erfahren, dass ich das 100. Mitglied von TGNS geworden bin. Ich war gerade in meiner zweiten Heimat Berlin unterwegs, als mich die Nachricht erreichte.

Ich wurde gebeten ein paar Worte zu mir zu schreiben … gut, ich will es versuchen.
Mein Name ist Florence, ich werde in diesem Jahr 59 Jahre alt, lebe in der Region Basel. Zurzeit in einer Wohngemeinschaft mit meiner Ex-Frau. Mein Leben ist vergleichbar mit dem der meisten Menschen, die den gleichen Weg wie ich machen oder gemacht haben. Spüren, dass etwas anders ist, dann verdrängen … verdrängen, nicht zulassen, ein nach aussen  «normales» Leben inszenieren. Bis mein Körper immer mehr rebellierte und nach Lösungen schrie. Schliesslich habe ich im Alter von 54 Jahren die Wende geschafft. Im Jahr 2008 hatte ich meine geschlechtsangleichende Operation in der Uniklinik Basel. Für mich ist in meinem jetzigen Leben nicht alles anders, aber vieles besser. Ich geniesse es sehr, so sein zu können, wie ich schon immer war. „Unser 100. Mitglied!“ weiterlesen