KEIN WALK-IN IM APRIL

Leider müssen wir die Walk-in Beratungsabende im April absagen. Denn die vom Bundesamt für Gesundheit empfohlenen Massnahmen gegen das Corona-Virus können in den Räumlichkeiten nicht sicher eingehalten werden. Das betrifft die Rechtsberatung am Donnerstag, 2. April in Bern und den Beratungsabend in Zürich am Dienstag, 7. April. Da wir euch aber nicht alleine lassen wollen und unverändert ein offenes Ohr für eure Anliegen haben, könnt ihr uns am Dienstag, 7. April von 18-21 Uhr auf die Nummer 077 52 660 48 anrufen. Unter dieser Nummer erreicht ihr auch immer dienstags und donnerstags zu den Bürozeiten die Rechtsberatung.

Trotz Corona: Wir sind für dich da

Die Beratungsangebote von TGNS (Rechtsberatung, Kinderberatung, Berufsberatung) und die Trans-Fachstellen in den Checkpoints Bern, Lausanne und Zürich sind alle auch in Corona-Zeiten für euch da! 

Beachtet bitte folgendes:

  • Eventuell müssen die Beratungen zu nicht dringenden Anliegen etwas eingeschränkt werden, damit wir für drängende Unterstützungsbedürfnisse aus der Community Zeit haben.
  • Die Rechtsberatung hat vorübergehend eine eigene Telefonnummer: 077 52 660 48 (Dienstag und Donnerstag zu Bürozeiten). Dies, damit wir auch im Home-Office für die erreichbar sein können, für die telefonieren besser geht als e-mailen.
  • Über die Durchführung der Walk-in Beratungen und Bern und Zürich werden wir zeitnah informieren.

TGNS-Agenda

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen leider auch zahlreiche Anlässe von und für unsere Community abgesagt werden. Dies betrifft auch 
Veranstaltungen, die in der Agenda auf unserer Website aufgeführt sind.
Viele dieser Anlässe organisiert TGNS nicht selbst und entscheidet daher 
auch nicht über die Durchführung oder Absage. Bitte informiert euch 
direkt bei den jeweiligen Veranstalter_innen, ob / in welcher Form ein 
Anlass stattfindet.

Absage der MV

Aufgrund der aktuellen Entwicklung rund um die Coronavirus-Pandemie hat der Vorstand entschieden, die Mitgliederversammlung zu verschieben. Das neue Datum wird zu gegebener Zeit kommuniziert. Danke fürs Verständnis.

Der Ständerat verweigert Erfassung von LGBTI-feindlichen Straftaten

Medienmitteilung vom 10. März 2020

Eine Mehrheit aus SVP, FDP und CVP des Ständerates hat heute Morgen die Motion für die „statistische Erfassung von hate crimes aufgrund der sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität, Geschlechtsausdruck oder Geschlechtsmerkmalen“ abgelehnt. Die LGBTI-Organisationen sind enttäuscht über diesen Unwillen des Ständerates und sprechen von einem Affront gegen die Bevölkerungsmehrheit, die am 9. Februar 2020 dem besseren Schutz gegen Hassreden zustimmte.

„Der Ständerat verweigert Erfassung von LGBTI-feindlichen Straftaten“ weiterlesen

Vernehmlassung Justizvollzugsverordnung Basel-Stadt

Letzten November schrieb der Grosse Rat von Basel-Stadt ins Justizvollzugsgesetz, dass bei der Unterbringung in Haft die Geschlechtsidentität soweit als möglich zu beachten ist (siehe den Beitrag hier). Dass also trans Personen zu schützen sind. Mit der neuen Justizvollzugsverordnung soll nun genauer geregelt werden, wie dieses neue Gesetz umgesetzt wird.

„Vernehmlassung Justizvollzugsverordnung Basel-Stadt“ weiterlesen