Anmeldung geschlossen!

Alle  Tagungsplätze sind vergeben. Wir führen eine Warteliste, bitte schreibe ein Mail an und gib an, ob Du a) an der ganzen Tagung oder b) nur Samstag oder c) Sonntag teilnehmen möchtest.
Wir informieren Dich, sobald ein Platz frei ist!

Das Programm der ersten Schweizer Transtagung ist aufgeschaltet!

Wir können Euch ab heute das Programm der ersten Schweizer Transtagung präsentieren. Insgesamt 25 Workshops, Vorträge und Kurse sind in den letzten Monaten angefragt und erarbeitet worden. Die Themen sind dabei so vielfältig wie die Transszene selbst, und es ist sicher für jede_n etwas dabei. „Das Programm der ersten Schweizer Transtagung ist aufgeschaltet!“ weiterlesen

Bundesgerichtsentscheid: IV muss Perücke zahlen

In einem Urteil vom 13. Juli 2013 (9C_550/2012) entschied das Bundesgericht, dass Transfrauen eine Perücke oder ein Haarersatzteil von der IV bezahlt bekommen können. Dies dann, wenn der typisch männliche Haarverlust nicht zum Erscheinungsbild einer Frau passt. «Entscheidend ist allein, dass ihre weibliche äussere Erscheinung durch das charakteristische Ausprägungsmuster ihrer typisch männlichen Glatzenbildung eine empfindliche Beeinträchtigung erfährt, welche mit dem anbegehrten Hilfsmittel möglichst kaschiert werden soll.» Positiv an dem Urteil ist auch, dass das Bundesgericht dies nicht als Eingliederungsmassnahme in den Arbeitsmarkt sieht, sondern als Sozialrehabilitation, also um das Ermöglichen der «Pflege gesellschaftlicher Kontakte oder das Auftreten in der Öffentlichkeit». Der Beitrag der IV für Perücken ist begrenzt auf 1‘500.– Fr. jährlich.

PDF Bundesgerichtsurteil

Erste Schweizer Transtagung – Born this way

7.–8. September 2013,
Villa Stucki in Bern

Am 7. und 8. September 2013 findet in Bern die erste Transtagung der Schweiz statt. Es werden ca. 25 Workshops und Vorträge rund um das Thema trans* angeboten. Ein Teil der Workshops soll nach Möglichkeit auch auf französisch abgehalten werden.

Ort der Veranstaltung ist die Villa Stucki, das Quartierzentrum im Berner Weissenbühl-Quartier (www.villastucki.ch/). „Erste Schweizer Transtagung – Born this way“ weiterlesen

IDAHOT & Grosse EU-Umfrage zur Diskriminierung von LGBT-Personen

IDAHOT
Am 17.5.1990 wurde Homosexualität von der Weltgesundheitsorganisation aus der Liste der psychischen Krankheiten entfernt. Seitdem wird an diesem Datum überall auf der Welt der Internationale Tag gegen Homophobie mit Aktionen und Veranstaltungen gefeiert. Seit einigen Jahren hat sich der Fokus auch auf Transmenschen und das Thema Transphobie gerichtet (International Day Against Homophobia and Transphobia). „IDAHOT & Grosse EU-Umfrage zur Diskriminierung von LGBT-Personen“ weiterlesen

Tagung «Sexuelle Gesundheit von Transmenschen» in Biel

Die Tagung des Bundesamts für Gesundheit zum Thema «Sexuelle Gesundheit von Transmenschen», am 24. April 2013 in Biel, brachte alle möglichen Professionals (unter ihnen auch Transmenschen) zusammen (transerfahrene und -unerfahrene) und führte zu angeregten Diskussionen über die Bedürfnisse von Transmenschen in diesem Bereich. Alle waren sich einig, dass viel zu tun ist, v.a. dass das Gesundheitswesen sich besser auf uns einstellen muss.
Es ist immens wichtig, dass Transmenschen bei solchen Gelegenheiten vor Ort sind und ein lebendes Beispiel dafür geben, dass wir keine Patient_innen sind, sondern Expert_innen unserer eigenene Situation! So war auch Konsens, dass Interventionen, selbst Studien nur erfolgreich sein können, wenn sie in Zusammenarbeit mit der Community entstehen.
Die ganze Tagung ist übrigens eine Folge des Engagements von Agnodice (www.agnodice.ch) und Erika Volkmar, die als erste beim BAG angeklopft hatte. Und TGNS war würdig vertreten und beteiligt.

Programm

Unser 100. Mitglied!

Mit Vergnügen habe ich erfahren, dass ich das 100. Mitglied von TGNS geworden bin. Ich war gerade in meiner zweiten Heimat Berlin unterwegs, als mich die Nachricht erreichte.

Ich wurde gebeten ein paar Worte zu mir zu schreiben … gut, ich will es versuchen.
Mein Name ist Florence, ich werde in diesem Jahr 59 Jahre alt, lebe in der Region Basel. Zurzeit in einer Wohngemeinschaft mit meiner Ex-Frau. Mein Leben ist vergleichbar mit dem der meisten Menschen, die den gleichen Weg wie ich machen oder gemacht haben. Spüren, dass etwas anders ist, dann verdrängen … verdrängen, nicht zulassen, ein nach aussen  «normales» Leben inszenieren. Bis mein Körper immer mehr rebellierte und nach Lösungen schrie. Schliesslich habe ich im Alter von 54 Jahren die Wende geschafft. Im Jahr 2008 hatte ich meine geschlechtsangleichende Operation in der Uniklinik Basel. Für mich ist in meinem jetzigen Leben nicht alles anders, aber vieles besser. Ich geniesse es sehr, so sein zu können, wie ich schon immer war. „Unser 100. Mitglied!“ weiterlesen

Stadt Zürich: Fachstelle für Gleichstellung setzt sich jetzt auch für LGBT-Anliegen ein

Die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung hat nicht nur den Auftrag, die Gleichstellung von Frau und Mann zu fördern, sondern soll jetzt neu auch die Gleichstellung von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen voranzubringen.

Damit übernimmt die Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich als neues Kompetenzzentrum für LGBTI-Themen neben der Stadt Genf (http://www.humanrights.ch/fr/Suisse/interieure/Groupes/Homosexuels/idart_9208-content.html eine Pionierrolle in der Schweiz. „Stadt Zürich: Fachstelle für Gleichstellung setzt sich jetzt auch für LGBT-Anliegen ein“ weiterlesen

Die Schweiz verwirft alle Empfehlungen

Die Schweiz verwirft alle Empfehlungen hinsichtlich sexueller Orientierung und Genderidentität, die ihr im Rahmen der Allgemeinen regelmässigen Überprüfung durch den UNO-Menschenrechtsrat gemacht wurden

Die Eidgenossenschaft präsentierte am 14. März 2013 die Antwort der Schweiz auf die Empfehlungen, die ihr hinsichtlich der Menschenrechte am 29. Oktober 2012 durch die Mitgliedstaaten des UNO-Menschenrechtsrats gemacht worden waren. Die Schweiz verwarf die drei Empfehlungen bezüglich Diskriminierungen aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Als Antwort darauf richteten die schweizweiten LGBT-Organisationen folgende Erklärung an die Schweizer Behörden, mit der sie auf die in der Schweiz bestehenden Mängel hinsichtlich des Schutzes der Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender (LGBT) Personen aufmerksam machen wollen.

Text der Erklärung

Video zur Erklärung: webtv.un.org (siehe Kapitel 17, bzw. ab 41’15“)

Weitere Informationen unter: www.humanrights.ch