Polit-Forum: Geschlechtervielfalt im Gesetz – wie könnte das aussehen?

Map Unavailable

Datum/Zeit
Date(s) - 4 Apr 2024
6:30 PM - 8:00 PM
iCal
0

Ort
Käfigturm


Im Schweizer Gesetz existieren nur zwei Geschlechter: Frau und Mann. Dieses zweiteilige Geschlechtermodell entspricht jedoch nicht der gelebten Realität, denn diese ist vielfältig. Die Lebensrealitäten von trans* und non-binären Personen sind in den letzten Jahren zunehmend sichtbarer geworden. Für Menschen, die sich nicht mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren, ist es in der Schweiz seit 2022 einfacher, den Geschlechtseintrag zu ändern. Allerdings gibt es dafür weiterhin nur zwei Optionen. Eine Erweiterung oder Änderung des Eintrags, welche die Existenz von Menschen anerkennt, die weder (vollständig) Mann oder Frau sind, lehnte der Bundesrat Ende 2022 ab. Verschiedene Länder, wie z.B. Malta, Deutschland oder Island, kennen bereits solche nicht-binären Geschlechtseinträge.

Den internationalen Transgender Day of Visibility am 31. März nehmen wir zum Anlass, folgende und weitere Fragen zu diskutieren: Wie könnte die Geschlechtervielfalt in der Schweiz auf rechtlicher Ebene konkret abgebildet werden? Welche Auswirkungen hätte dies auf die Rechtslage von Betroffenen? Was bedeutet eine Auflockerung der zweiteiligen Geschlechterordnung für die Gesellschaft?

Podiumsgespräch mit:

  • Michael Braunschweig (er/sein), Postdoc im Forschungsschwerpunkt Human Reproduction Reloaded der Universität Zürich, Mitglied der Special Interest Group Transgender and Gender Diversity
  • Sofia Fisch (keine Pronomen), Stadtratsmitglied JUSO Stadt Bern und Geschäftsleitungsmitglied SP Queer Schweiz
  • David Garcia Nuñez (er/sein), Leiter Innovations-Focus Geschlechtervarianz Universitätsspital Basel
  • Alecs Recher (keine Präferenz), ehemalige Leitung der Rechtsberatung und Advocacy bei Transgender Network Switzerland (TGNS)

Moderation: Nora Hegglin (sie/ihre), Polit-Forum Bern

Link zur Anmeldung: https://www.polit-forum-bern.ch/veranstaltung/geschlechtervielfalt-im-gesetz-wie-koennte-das-aussehen/