Patient_innenzufriedenheit am USZ – eine Umfrage von TGNS

Im Rahmen des Projekts «Patient first» möchte sich das UniversitätsSpital Zürich verbessern und sucht daher auch den Kontakt zu Transpersonen, die in den letzten Jahren Behandlungen oder Eingriffe jeglicher Art am USZ machen liessen. Euer Lob ist natürlich willkommen, doch noch mehr möchte das USZ wissen, wo sich es sich verbessern kann. Dabei geht es […]

Wechsel im Vorstand von TGNS

Urs Sager wird das Ressort Medien auf Ende Juni aus persönlichen Gründen aufgeben und aus dem Vorstand zurücktreten. Urs ist 2015 in den Vorstand gewählt worden. Seitdem hat er das Ressort mit grossem Erfolg aufgebaut und TGNS immer stärker in der Medienlandschaft positioniert. Er war zudem für den monatlichen Newsletter zuständig und hat kürzlich noch […]

Gespräch mit dem SRF: Mehr Trans*-Themen und eine SRF-Trans*-Policy

Aufgrund der Beschwerde gegen die Sendung Giacobbo/Müller vom 3. April 2016 fand am 30. Mai ein klärendes Gespräch zwischen TGNS und SRF statt. Teilgenommen haben unter der Moderation von Ombudsmann Roger Blum folgende Personen: Rolf Tschäppet (Bereichsleiter Comedy und Quiz), Gregor Meier (Nachrichtenchef/Stv. Chefredaktor TV), Pascal Scherrer (Publizistischer Leiter SRF3) Henry Hohmann (als Vertreter von […]

Missachtung der Menschenwürde – Ombudsstelle räumt Verletzung des Fernsehgesetzes ein

TGNS und weitere Personen haben sich aufgrund der Verunglimpfung von Transmenschen durch Victor Giacobbo und Mike Müller in der Sendung „Giacobbo/Müller“ am 3. April 2016 bei der Ombudsstelle des SRG beschwert. So wurden im Beitrag etwa Transpersonen als „Transen“ bezeichnet. Die Ombudsstelle gab den Beschwerden recht. Neben der Beschwerde an den SRG wurde seitens verschiedener […]

Verunglimpfung von Transmenschen bei Giacobbo/Müller

In der Sendung Giacobbo/Müller am Sonntag 03. April 2016 diskriminierten und verunglimpften die Moderatoren Victor Giacobbo und Mike Müller Transmenschen in einer Art und Weise, wie sie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen des SRF beispiellos ist. In der Sendung ging es um die neue, um ein Sternchen ergänzte Bezeichnung der SP-Frauen*. Mit einem Bild von Conchita Wurst […]

UNO-Frauenrechtskomitee thematisiert Trans-Anliegen

Als Vertragsstaat der UNO-Frauenrechtskonvention muss die Schweiz dieses Jahr wieder über die Umsetzung der Konvention berichten. TGNS hat im Rahmen dieses Verfahrens dem zuständigen Komitee einen sogenannten Alternativbericht über die Situation von Transmenschen in der Schweiz eingereicht und an der vorbereitenden Sitzung mit dem Komitee gesprochen. Dieses hat nun die Themen publiziert, zu denen die […]

TGNS-Bericht an das UNO-Frauenrechtskomitee

Die Schweiz hat 1997 die UNO-Frauenrechtskonvention ratifiziert und muss nun, wie alle anderen Staaten, alle paar Jahre über die Umsetzung berichten (CEDAW). 2016 ist dies wieder der Fall. Dazu wird die offizielle Schweiz ihren Staatenbericht vorlegen; ergänzend dazu können Nichtregierungsorganisationen (NGO) Alternativberichte eingeben, in denen sie die Situation aus ihrer Sicht schildern.

20% der Transpersonen in der Schweiz sind arbeitslos

Eine von Transgender Network Switzerland 2014 erstellte Studie zur Arbeitssituation von Transpersonen in der Schweiz zeichnet ein wenig erfreuliches Bild: Mit einer Arbeitslosenquote von 20% und rund 25% gescheiterten Coming-Outs sowie Mobbing und Diskriminierungen am Arbeitsplatz sind wir von einer Gleichstellung von Transpersonen weit entfernt.

Herzlich willkommen, Senata!

Es ist eine Premiere: Zum ersten Mal hat TGNS als Arbeitgeber_in eine Stelle zu vergeben. Zustande gekommen ist dies dank der Solidarität vieler TGNS-Mitglieder und anderer Gönner_innen, die über zwei Jahre einen regelmässigen Beitrag leisten werden, um die Stelle zu finanzieren. An dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank an Euch! Wir freuen uns, dass wir […]

Die Schweiz engagiert sich gegen Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität und der sexuellen Orientierung

 Bern, 29.4. 2015 – Der Bundesrat hat in der gestrigen Sitzung beschlossen, die Absichtserklärung von Valletta vom 14. Mai 2014 – anlässlich des IDAHOT, International Day against Homophobia and Transphobia – zu genehmigen. Die Schweiz bekräftigt damit ihre Verpflichtung, Massnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität und der sexuellen Orientierung zu ergreifen.Bereits 2010 hat das Ministerkomitee des […]